Denkwerk BLOG

Klarna für Unternehmen

Die Grundlagen zum Zahlungsdienstleister Klarna

Klarna ist ein schwedisches Zahlungsdienstleistungsunternehmen, das 2005 gegründet wurde und verschiedene Finanzdienstleistungen für Online-Shopping anbietet. Die „Klarna Rechnung“ ist eine spezifische Zahlungsmethode, die es Kunden ermöglicht, Einkäufe online zu tätigen und den Rechnungsbetrag zu einem späteren Zeitpunkt zu begleichen.

Um diese Zahlungsmethode zu nutzen, wählen Kunden Klarna während des Checkouts in teilnehmenden Online-Shops aus. Nachdem sie ihre Einkäufe getätigt haben, erhalten sie die bestellte Ware, bevor sie den Rechnungsbetrag bezahlen müssen. Klarna gewährt eine bestimmte Zahlungsfrist, innerhalb der Kunden den Betrag begleichen müssen, oft 14 oder 30 Tage nach dem Versanddatum. Die Bezahlung kann entweder direkt an Klarna überwiesen oder über alternative Zahlungsoptionen, wie Ratenzahlung, abgewickelt werden.

Die Klarna Rechnung bietet Kunden Flexibilität und Bequemlichkeit beim Online-Shopping. Ob sich die Klarna-Integration für ihr Unternehmen lohnt und wie das Kauferlebnis der Kunden über Klarna Rechnung aussieht, lesen Sie hier.

Klarna für Unternehmen - Die Vorteile der Klarna-Integration

Die Integration von Klarna als Zahlungsoption in Ihrem Unternehmen bietet mehrere Vorteile:

  • Erhöhte Konversionsrate: Klarna kann dazu beitragen, die Konversionsrate in Ihrem Online-Shop zu erhöhen. Kunden, die die Möglichkeit haben, später zu bezahlen oder in Raten zu zahlen, sind möglicherweise eher geneigt, einen Kauf abzuschließen.
  • Erweiterte Zielgruppe: Klarna spricht insbesondere Kunden an, die Flexibilität bei der Bezahlung bevorzugen. Dies kann Ihnen helfen, eine breitere Kundenschicht anzusprechen, einschließlich solcher, die vielleicht zögern würden, einen größeren Betrag auf einmal auszugeben.
  • Verbessertes Kundenerlebnis: Die Bereitstellung vielfältiger und bequemer Zahlungsoptionen verbessert das Kundenerlebnis. Klarna ist bekannt für seine benutzerfreundliche Oberfläche und schnellen Checkout-Prozess, was die Kundenzufriedenheit erhöhen kann.
  • Risikominderung: Klarna übernimmt das Betrugs- und Kreditrisiko. Als Händler erhalten Sie die Zahlung von Klarna unabhängig davon, ob der Kunde pünktlich bezahlt oder nicht. Dies reduziert Ihr finanzielles Risiko.
  • Keine zusätzlichen Kosten für den Kunden: Viele der Zahlungsoptionen von Klarna sind für den Kunden kostenfrei, was die Attraktivität dieser Zahlungsmethode erhöht.
  • Verbessertes Cash-Flow-Management: Mit Klarna erhalten Sie die Zahlungen in der Regel schnell, unabhängig davon, ob der Kunde die Zahlung sofort oder zu einem späteren Zeitpunkt leistet. Dies kann helfen, Ihren Cashflow zu verbessern.
  • Marketing-Unterstützung: Klarna bietet oft auch Marketing-Support und -Tools, um Händlern zu helfen, ihre Produkte zu bewerben und zu verkaufen. Dies kann zusätzliche Sichtbarkeit und Umsatz generieren.
  • Einfache Integration: Klarna ist in der Regel einfach in bestehende E-Commerce-Plattformen zu integrieren, was den technischen Aufwand für Ihr Unternehmen minimiert.
  • Internationale Expansion: Klarna ist in vielen Ländern verfügbar, was es einfacher macht, in neue Märkte zu expandieren und internationale Kunden anzusprechen.

 

Es ist jedoch wichtig, dass Sie die Kosten und Bedingungen, die mit der Nutzung von Klarna als Zahlungsmethode verbunden sind, sowie die Anforderungen an die Integration in Ihr bestehendes System berücksichtigen.

Klarna für Unternehmen - Die Kosten

Die Kosten für die Integration von Klarna in Ihr Unternehmen können variieren und hängen von verschiedenen Faktoren ab. Hier sind einige Aspekte, die Sie berücksichtigen sollten:

  • Einrichtungsgebühren: Einige Zahlungsanbieter, einschließlich Klarna, können eine einmalige Einrichtungsgebühr für die Integration ihrer Dienste verlangen. Diese Gebühr deckt in der Regel die anfänglichen Kosten für die Einrichtung und Konfiguration der Zahlungslösung in Ihrem Online-Shop ab.
  • Transaktionsgebühren: Klarna berechnet in der Regel eine Gebühr pro Transaktion. Diese Gebühren können je nach Land, Art der Transaktion (z.B. sofortige Zahlung, Ratenkauf, Rechnungskauf) und dem Verhandlungsergebnis zwischen Ihnen und Klarna variieren.
  • Monatliche Gebühren: Einige Zahlungsdienstleister erheben monatliche Gebühren für die Nutzung ihrer Dienste. Es ist wichtig zu prüfen, ob Klarna solche Gebühren erhebt und wie hoch diese sind.
  • Rabattgebühren: Bei Ratenzahlungs- oder Finanzierungsoptionen können zusätzliche Kosten in Form von Rabattgebühren anfallen. Diese werden oft als Prozentsatz des Kaufpreises berechnet.
  • Technische Integrationskosten: Wenn Sie externe Entwickler oder ein IT-Team für die Integration von Klarna in Ihren Online-Shop benötigen, können zusätzliche Kosten für deren Dienstleistungen anfallen.
  • Support- und Wartungskosten: Es können Kosten für laufende Unterstützung und Wartung der Integration entstehen, insbesondere wenn Sie regelmäßige Updates oder technischen Support benötigen.
  • Kosten für Zahlungsausfälle: Obwohl Klarna das Risiko für Zahlungsausfälle übernimmt, ist es wichtig, die Bedingungen zu verstehen, unter denen Klarna diese Kosten trägt und in welchen Fällen eventuell Gebühren für Sie entstehen könnten.

 

Klarna für Unternehmen - Die Registration

Um sich bei Klarna für Unternehmen zu registrieren, sind folgende Schritte durchzuführen:

  • Besuchen Sie die Klarna-Website: Gehen Sie auf die offizielle Website von Klarna und wählen Sie den Bereich für Händler oder Unternehmer.
  • Informieren Sie sich über die Angebote: Klarna bietet verschiedene Lösungen für Händler an, wie zum Beispiel Sofortzahlung, Ratenkauf oder Rechnungskauf. Informieren Sie sich über die verschiedenen Optionen und entscheiden Sie, welche am besten zu Ihrem Geschäft passt.
  • Registrierungsprozess starten: Klicken Sie auf die Option, um sich als Händler zu registrieren. Sie werden wahrscheinlich gebeten, grundlegende Informationen über Ihr Unternehmen einzugeben, wie Firmenname, Adresse, Umsatzdaten und Kontaktinformationen.
  • Integration vorbereiten: Für die Nutzung von Klarna in Ihrem Online-Shop müssen Sie möglicherweise bestimmte technische Anpassungen vornehmen. Klarna bietet Integrationsoptionen für verschiedene E-Commerce-Plattformen und kann auch eine maßgeschneiderte Lösung anbieten.
  • Verifizierungsprozess: Klarna wird Ihr Unternehmen und die angegebenen Informationen überprüfen. Dies kann eine Bonitätsprüfung und die Überprüfung von Geschäftsdokumenten umfassen.
  • Abschluss der Anmeldung: Nach erfolgreicher Überprüfung werden Sie offiziell als Klarna-Händler registriert. Sie erhalten dann Zugang zum Klarna-Händlerportal, wo Sie Transaktionen verwalten, Berichte einsehen und Unterstützung erhalten können.
  • Technische Integration: Integrieren Sie Klarna in Ihren Online-Shop. Klarna bietet Anleitungen und Support, um diesen Prozess so reibungslos wie möglich zu gestalten.
  • Starten Sie den Verkauf: Sobald die Integration abgeschlossen ist, können Sie mit dem Verkauf über Klarna beginnen.

 

Klarna für Unternehmen - Die Kommunikation

Die Kommunikation zwischen Unternehmern und dem Klarna-Kundendienst läuft in der Regel folgendermaßen ab:

  • Kontaktaufnahme: Klarna bietet verschiedene Kontaktmöglichkeiten für Unternehmer an. Dazu gehören in der Regel Telefon, E-Mail und ein Online-Kontaktformular auf der Klarna-Website. Für schnelle Fragen gibt es oft auch einen Live-Chat.
  • Klarna-Händlerportal: Wenn Sie als Unternehmer bei Klarna registriert sind, erhalten Sie Zugang zum Klarna-Händlerportal. Über dieses Portal können Sie viele Anliegen selbstständig verwalten, wie das Ansehen von Transaktionen, das Bearbeiten von Rückerstattungen und das Einholen von Berichten. Für spezifische Anfragen gibt es in der Regel auch einen Support-Bereich innerhalb des Portals.
  • Support-Center und FAQs: Klarna bietet auf seiner Website ein umfangreiches Support-Center mit häufig gestellten Fragen (FAQs), die viele allgemeine Anliegen und technische Fragen abdecken. Das Durchsuchen dieser Ressourcen kann oft schnell Lösungen für gängige Probleme bieten.
  • Dedizierter Account Manager: Für größere Unternehmer oder Partner bietet Klarna möglicherweise einen dedizierten Account Manager an, der für persönliche Betreuung und Unterstützung zuständig ist.
  • Technischer Support: Für technische Fragen, insbesondere bezüglich der Integration von Klarna in Ihren Online-Shop, stellt Klarna technischen Support zur Verfügung. Dies kann über spezielle E-Mail-Adressen oder über das Händlerportal erfolgen.
  • Direkter Kontakt: Bei komplexeren Anliegen oder spezifischen Problemen können Unternehmer direkt mit dem Klarna-Kundendienst in Kontakt treten. Die Kontaktdaten und -zeiten sollten auf der Klarna-Website oder im Händlerportal zu finden sein.
  • Kommunikationskanäle für dringende Anliegen: Für dringende Angelegenheiten wie Betrugsfälle oder Sicherheitsprobleme bietet Klarna in der Regel spezielle Kommunikationskanäle an.

 

Wenn sich ein Kunde bei Klarna über einen Kauf in Ihrem Online-Shop beschwert, verläuft der Prozess in der Regel wie folgt:

  • Kundenbeschwerde: Der Kunde richtet seine Beschwerde direkt an Klarna. Dies kann beispielsweise wegen Problemen mit der Ware, Lieferverzögerungen oder Rücksendungen sein.
  • Überprüfung durch Klarna: Klarna überprüft die Beschwerde des Kunden. Dabei wird geprüft, ob die Beschwerde in den Zuständigkeitsbereich von Klarna fällt oder ob es sich um ein Problem handelt, das direkt vom Händler gelöst werden muss.
  • Kontakt mit dem Händler: Wenn die Beschwerde sich auf Aspekte bezieht, die Sie als Händler betreffen (z.B. Produktqualität, Lieferung), wird Klarna wahrscheinlich Kontakt mit Ihnen aufnehmen, um weitere Informationen zu erhalten oder um Sie über die Beschwerde zu informieren.
  • Klärung des Sachverhalts: Sie als Händler haben die Möglichkeit, den Sachverhalt zu klären. Dies kann beispielsweise durch Nachweis der Versanddaten, Bereitstellung von Informationen über die Produktqualität oder andere relevante Details geschehen.
  • Lösungsfindung: Abhängig von der Beschwerde und Ihrer Rückmeldung wird Klarna eine Lösung vorschlagen. Dies kann eine Rückerstattung, ein Umtausch oder eine andere Lösung sein. Klarna wird dabei seine Richtlinien und die Verbraucherschutzgesetze berücksichtigen.
  • Kommunikation mit dem Kunden: Klarna informiert den Kunden über die vorgeschlagene Lösung. Wenn der Kunde damit einverstanden ist, wird der Fall entsprechend abgewickelt.
  • Finanzielle Abwicklung: Falls eine Rückerstattung oder ähnliche finanzielle Anpassungen notwendig sind, wird Klarna diese in der Regel durchführen und die finanziellen Änderungen mit Ihren zukünftigen Auszahlungen von Klarna verrechnen.
  • Folgeprozesse: In einigen Fällen kann es notwendig sein, dass Sie als Händler zusätzliche Schritte unternehmen, wie das Entgegennehmen einer Rücksendung.

Ob sich die Klarna-Integration für Ihr Unternehmen lohnt, hängt also von verschiedensten Faktoren ab.

Selbstverständlich können Sie Ihre Rechnungen weiterhin selbst schreiben und an Ihre Kund:innen versenden. Welche Informationen und Pflichtangaben auf eine Rechnung gehören, lesen Sie hier.

Benötigen Sie noch eine legale Rechnungsadresse?

Klarna für Kunden - Die Klarna Rechnung

Wenn Sie einen Kauf über Klarna Rechnung getätigt haben, erhalten Sie normalerweise die Rechnung und weitere Informationen auf elektronischem Wege. 

  • E-Mail von Klarna: Klarna sendet Ihnen in der Regel eine E-Mail mit der Klarna Rechnung und allen relevanten Zahlungsinformationen. Diese E-Mail wird an die bei Klarna hinterlegte E-Mail-Adresse geschickt.
  • Klarna-App oder Online-Konto: Wenn Sie die Klarna-App nutzen oder ein Online-Konto bei Klarna haben, können Sie sich dort einloggen, um Ihre Rechnung einzusehen. Klarna stellt oft ein Dashboard bereit, auf dem Sie alle Ihre offenen Rechnungen und Transaktionen verwalten können.
  • Zusätzliche Benachrichtigungen: Je nach den Einstellungen und Vereinbarungen mit Klarna können Sie zusätzliche Benachrichtigungen erhalten, z. B. Erinnerungen an fällige Zahlungen.
  • Download der Rechnung: In den meisten Fällen können Sie die Rechnung von der Klarna-Plattform herunterladen, um sie zu speichern oder auszudrucken.

 

Klarna für Kunden - Die Klarna Zahlungsarten

Klarna bietet eine Vielzahl von Klarna Zahlungsarten an, sowohl für Online-Shopper als auch für Händler. Hier sind einige der Klarna Zahlungsarten, die Klarna anbietet:

  • Klarna Rechnung: Kunden können ihre Einkäufe tätigen und den Rechnungsbetrag zu einem späteren Zeitpunkt begleichen, oft innerhalb von 14 oder 30 Tagen.
  • Klarna Ratenzahlung: Diese Option ermöglicht es Kunden, den Rechnungsbetrag in monatlichen Raten zu zahlen.
  • Sofortüberweisung: Direkte Überweisung des Rechnungsbetrags während des Checkout-Prozesses.
  • Klarna Kreditkarte: Klarna bietet auch eine eigene Kreditkarte an, die Kunden für ihre Einkäufe nutzen können.
  • Klarna Pay Now: Kunden können den Rechnungsbetrag sofort bei der Bestellung begleichen.
  • Lastschrift: Die Abbuchung des Rechnungsbetrags von einem angegebenen Bankkonto.
  • Klarna App: Kunden können die Klarna-App verwenden, um Einkäufe zu verwalten, Rechnungen einzusehen und Zahlungen vorzunehmen.

Stand: Januar 2024

Schutz Ihrer
Privatadresse
Präsentation Ihres
Unternehmens
Weiterleitungs-
Service
Unschlagbar
günstig

Nur 29€ netto/Monat

zzgl. wahlweise:
Weiterleitung per Scan: 0,30€ netto/Seite Weiterleitung per Post: 2,95€ netto Servicepauschale + Porto
To the top of the Page

Kontakt/ Anfrage Geschäftsadresse

Sie möchten eine Geschäftsadresse buchen oder haben Fragen/ Anregungen?






    Wie sind Sie auf uns aufmerksam geworden?*